Über uns – Nachhilfe neu gedacht!

Eine Idee wächst, um ein Problem zu lösen oder um eine vorhandene Lösung zu verbessern. Bei goodgrade war es der Frust mit der konventionellen Nachhilfe, noch dazu oft von Amateuren angeboten. Frust mit den Ergebnissen dieser „Nachhilfe“ bei Schülern, Eltern und Schule. Nachgeholfen wurde oft dem „Lehrer“ und nicht dem Schüler. Hinausgeworfenes Geld, verlorene Zeit und keine nachhaltige Verbesserung der schulischen Leistung.

Aus einem Schulprojekt des Feodor-Lynen-Gymnasiums in Planegg bei München ist goodgrade entstanden. Lehrer und Schüler des Gründungs-Teams haben Nachhilfe neu gedacht, den Förderkreislauf für alle Schularten entwickelt. Der Grundstein für goodgrade war gelegt.

Die entscheidende Idee war, die Schüler*innen durch qualifizierte Lehrkräfte dort abzuholen wo sie stehen und mit dem neu erarbeiteten Förderkonzept systematisch zum nachhaltigen Lernerfolg zu führen. Um das innovative Konzept auch anderen Schulen und deren Schülern zugänglich zu machen, wurde das internetbasierte Buchungs- und Informationssystem von goodgrade entwickelt. Den Lehrkräften wird Verwaltungsaufwand abgenommen; die Eltern buchen online und sind immer über die Entwicklung des Kindes informiert.

Externe Spitzen-Pädagogen interessierten sich für das Thema und halfen dem goodgrade-Team mit ihrer Expertise bei der Weiterentwicklung des Förderkonzepts. Vor allem die Unterstützung des Lehrstuhls für empirische Pädagogik der LMU München, von Lehrerausbildern an dem bayerischen Staatsinstitut für Förderlehrer, von Psychologen und Autoren von Lehrmitteln waren für die Entwicklung des goodgrade-Konzepts wichtig.

Eine Service-Software wurde entwickelt und mit der Website verknüpft. Damit wird den Lehrer*innen das Organisatorische abgenommen, sie können sich auf den Unterricht – auf das Kind – konzentrieren. Und die Eltern sind jederzeit über den aktuellen Stand, über die Fortschritte ihres Kindes, online informiert.

Die Funktionalität der Software wurde gründlich im Umfeld des Gymnasiums regional getestet, verfeinert, ergänzt, wenn sich in der Praxis Bedarf z.B. wegen des schulischen Corona-Desasters ergab. Jetzt erweitert goodgrade seine Aktivitäten überregional mit Varianten des Konzepts, das für motivierende und nachhaltige Lernerfolge steht:

  • Einzelunterricht zu Hause, Effizienz pur!
  • Online-Unterricht mit angepasster Methodik.
  • Unterricht in kleinen Gruppen bei der schulergänzenden Förderung

goodgrade:
Das Lehrer-Team für methodisch fundierten Unterricht!
Eben mehr als Nachhilfe!

goodgrade: Von der Idee zu einem
effizienten Nachhilfe-Konzept!

Aus einem Schulprojekt des Gymnasiums in Planegg entsteht die Idee.
Glühbirne
2014
Der goodgrade-Förderkreislauf mit seinem Online Info- und Servicesystem wird entwickelt. Alles dreht sich bis zum motivierenden Erfolg um das Kind!
2015, 2016
Mit einem Team aus 10 Gymnasiallehrer*innen startet goodgrade. Das Förderkonzept und die Software bewähren sich.
Läufer
2017
Ein Studienrat wird mit seinem Lehrer-Team in München mit dem goodgrade-Förderkonzept aktiv.
Läufer
2018
Eine regionale Lehrergruppe mit eigener Leitung wird zur goodgrade-Repräsentanz im Raum Köln/Bonn.
Läufer
2020

goodgrade setzt mit Schulen das Förderprogramm „Rückenwind“ in Baden-Württemberg erfolgreich mit dem Unterricht in kleinen Gruppen um.

goodgrade optimiert das Förderkonzept für die Besonderheiten des Online-Unterrichts.

goodgrade nimmt mit zweisprachigen Lehrkräften am Programm DAZ (Deutsch als Zweitsprache) für ukrainische Kinder teil.

Läufer
2022

2023

goodgrade erweitert das Lehrer-Team mit regional aktiven qualifizierten Lehrer*innen und Lehrergruppen. Grundsatz ist immer „Qualität vor Quantität“!

Das goodgrade-Team

A. Kimmritz-Schröter
Geschäftsleitung
Dr. M. Hofbauer
Pädagogische Leitung
E. Giefer
Beratungsrektor
Qualitätsmanagement
Jürgen Walgenbach
Pädagogischer Berater
Schulleiter a.D.